GAG1

Freiwillige Feuerwehr Viernau

rauchmelder
Notruf3

letzte Änderung:
10.04.2017

Großfeuer im Sägewerk

Vor 60 Jahren, am 21. Juni 1939, wurde das damals größte Sägewerk des Kr. Schleusingen in

Viernau, dessen Grundsteinlegung im Jahre 1911 erfolgte, durch ein Großfeuer völlig

vernichtet.

In der Nacht vom 20. / 21. Juni 1939 um 3 Uhr wurde unser Ort von einem frchterlichen

Industriebrand heimgesucht. Das Grosgewerk Menz & Co. fiel den Flammen zum Opfer.

Obwohl die Viernauer Feuerwehr nach Alarmierung sofort ausrückte und weitere Wehren

herbeieilten, kam jede Hilfe zu spät.

Wie der Untersuchungsbericht ergab, war der Brand im Sgespnekeller unter den Gattern

ausgebrochen. Innerhalb einer halben Stunde stand das gesamte Werk in Flammen. Durch die

Luft flogen brennende Fetzen der Bedachung bis zur „Seeleite“ und zum „Breitenberg.“

Aufmerksam und ngstlich beobachtete die Bevlkerung dieses Schauspiel, hoffend, da

diese brennenden Fetzen nicht auf Wohnhuser, Scheunen oder Stallungen fielen.

Am Tag bot sich ein trauriger Anblick. Ausgeglhte Gestelle der Gatter, Eisenbahnschienen

waren wie Schlangen gekrmmt und vor Hitze zersprungen, ein Eisenbahnwaggon

ausgebrannt und ausgeglht. Das Maschinenhaus konnte durch den konzentrierten Einsatz der

Feuerwehren gerettet werden, ebenso die Holzvorrte auf dem Lagerplatz.

Noch whrend des Brandes erschien Landrat Sethe des Kr. Schleusingen, die Kripo aus Erfurt

und Suhl, die Brgermeister aus Viernau und Steinbach Hallenberg sowie weitere Vertreter

der Behrden.

Noch whrend der Lscharbeiten wurde an Ort und Stelle beschlossen, das Werk auf Grund

dessen Wichtigkeit sofort wieder aufzubauen (der II. Weltkrieg warf bereits seine Schatten

voraus).

Innerhalb von nur 2 Monaten war das neue Werk entstanden und betriebsbereit. Die

Dachkonstruktion, als Kuppelbau entworfen, wurde von der Firma Fischer aus Wernshausen

ausgefhrt.

Heute nach 60 Jahren erinnern nur noch meine Aufzeichnungen symbolisch an die einstige

rtliche Holzindustrie und an die damalige Brandkatastrophe. Die Firma Menz & Co. wurde

1945 enteignet und stellte im Jahre 1960 das Schnittholz produzierende Gewerke ein. Seitdem

ist auf dem Gelnde des ehemaligen Sgewerkes die Firma „Paatz Maschinenbau“ ansssig.

Der im Jahre 1939 als bauliches Meisterwerk errichtete und von der Firma Paatz genutzte

Kuppelbau wurde im September 1997 aus technischen Grnden abgerissen.

Willimar Jung Nachdruck oder Kopien – auch auszugsweise – nur mit Genehmigung.

Wiesenstrae 12

98547 Viernau

Telefon: 036847-32750